Selbstverwaltung

Bei der Sozialwahl 2017 hatten Sie die Möglichkeit mitzubestimmen, wer Ihre Interessen über die Selbstverwaltung gegenüber ihrer Krankenkasse und der Politik vertritt. In unseren Videos erfahren Sie, warum die Sozialwahl so wichtig ist und was die Aufgaben der Selbstverwaltung sind.


Was macht die Selbstverwaltung?

Selbstverwalter agieren wie ein Parlament in den Krankenkassen. Sie sind für die Kontrolle und gute Verwendung der Versichertengelder in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Unfallversicherung zuständig. Ca. 4200 ehrenamtliche Selbstverwalter gibt es aktuell in Deutschland.

5 Mitwirkungsaufgaben werden von der Selbstverwaltung übernommen:

  • Kontrolle der Geschäftsführung
  • Überwachung und Entscheidung über Einsatz der Beiträge
  • Mitentscheidung über wichtige Grundsatzfragen
  • Widerspruchsausschüsse
  • Interessenvertretung für Mitglieder und Versicherte

Was ist die Sozialwahl?

Alle sechs Jahre wird die Sozialwahl als Briefwahl oder ggf. auch als sogenannte Friedenswahl durchgeführt. Dabei können Sie zwischen verschiedenen Organisationen und Interessengruppen wählen. Die Personen in diesen Gemeinschaften vertreten nach der Wahl die Interessen der Mitglieder in Selbstverwaltungsgremien gegenüber den Vorständen der Sozialversicherungsträger und der Regierung. Versicherten- und Arbeitgebervertreter haben jeweils die gleiche Anzahl der Stimmen.

Vier Bereiche werden durch die Selbstverwaltung beaufsichtigt:

  • Finanzen
  • Rehabilitation
  • Personal
  • Organisation

Bei der Sozialwahl entscheiden Sie mit Ihrer Stimme, wer Ihre Interessen in der sozialen Selbstverwaltung in Zukunft vertritt, vor allem in Sachen Gesundheit und Rente. Entscheiden Sie mit – für eine erfolgreiche Interessenvertretung.