Sie haben einen unerfüllten Kinderwunsch? Die Merck BKK unterstützt Sie dabei mit einigen Extra-Leistungen. Lesen Sie auf dieser Seite über die besonderen Angebote und Möglichkeiten.

Ovulationsbestimmung

Ein unerfüllter Kinderwunsch kann für einige Paare zur starken mentalen Belastung werden. Dabei ist der richtige Zeitpunkt für die Befruchtung der Eizelle maßgeblich. Doch wie kann dieser bestimmt werden? Hierzu gibt es viele verschiedene freiverkäufliche Produkte auf dem Markt. Ihre Merck BKK hat sich umgeschaut und Verträge mit zwei qualitativ hochwertigen Anbietern geschlossen. Dabei ist es wichtig, dass die Anwendung unkompliziert und der Nutzen nachvollziehbar ist. Aber auch das Thema Nachhaltigkeit ist uns dabei ein Anliegen gewesen. So haben wir uns gegen die klassischen Wegwerfprodukte und für nachhaltige digitale Angebote entschieden.

Sie versuchen bereits seit mindestens 6 Monaten schwanger zu werden? Dann sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die u. g. Hilfestellungsangebote der Merck BKK! Schauen Sie einfach selbst, ob eines der Produkte Sie anspricht und sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Denn so individuell wie die Frau selbst sind auch ihre Bedürfnisse in der Zeit des Kinderwunsches.

Keine Sorge! Es kann ganz unbedenklich sein, wenn der Kinderwunsch ein wenig auf sich warten lässt. Sehr häufig warten Paare 9-12 Monate bis ein positiver Schwangerschaftstest in den Händen gehalten werden kann.

Wir wünschen Ihnen alles Gute und viel Gesundheit! - Ihre Merck BKK


Hormone, die während des Menstruationszyklus erzeugt werden, verändern den CO2 Gehalt in der Atemluft. breathe ilo ermittelt somit anhand der CO2-Werte Ihre fruchtbaren Tage in Echtzeit und das schon vor der Ovulation – dafür müssen Sie einfach 1x täglich zu der Ihnen beliebigen Tageszeit 1 Minute in das Gerät breathe ilo atmen. Die Ergebnisse werden Ihnen unkompliziert in der dazugehörigen App ohne Interpretationsspielraum angezeigt.

Weitere Informationen zu breath Ilo

 

OvulaRing wird vaginal eingesetzt und misst kontinuierlich Ihre Körperkerntemperatur und ist so in der Lage Ihren Zyklus sowie mögliche Unregelmäßigkeiten abzubilden und Wahrscheinlichkeiten für den Zeitpunkt Ihres nächsten Eisprungs zu berechnen. Der Sensor in OvulaRing kann nach Wunsch individuell ausgelesen werden – eine digitale Anbindung per App ist derzeit in Planung.
 

Weitere Informationen zu OvulaRing

Kostenerstattung durch die Merck BKK

Die Merck BKK übernimmt für beide oben aufgeführten Leistungen 85% der Kosten und bis zu 230 Euro, wenn beide Elternteile bei uns versichert sind (50% wenn nur die Frau bei uns versichert ist).

 

 

 

Bis 750 Euro extra bei Kinderwunsch

Die Merck BKK hat die Zuschüsse zur künstlichen Befruchtung über das gesetzlich vorgeschriebene Maß hinaus angehoben. So übernehmen wir je Maßnahme Invitrofertilisation (IVF) und Intraytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) 250 Euro zusätzlich, wenn Mann und Frau bei uns versichert sind (diesen Extra-Zuschuss erhalten Sie für die ersten drei Versuche).

Kinderwunschbehandlung – Erhöhung des Zuschusses für hessische Paare

Im Bereich „künstliche Befruchtung“ gibt es auch erfreuliche Entwicklungen auf hessischer Landesebene. Aktuell hat das Land Hessen Förderrichtlinien beschlossen, die einen Zuschuss bis zu 3.300 € für den 4. Behandlungszyklus ermöglichen. Über diese Entwicklung freut sich die Merck BKK sehr.

Weitere Informationen zur hessischen Förderung finden Sie auf hessenlink.de/VierterVer.


Merck BKK unterstützt Paare mit Kinderwunsch

Stefan Sellinger, Vorstand der Merck BKK:

„Die Merck BKK als Krankenkasse eines sehr innovativen Trägerunternehmens hat natürlich ebenfalls den Anspruch, ihren Versicherten besondere, neue Leistungsangebote anzubieten. Das Thema Kinderwunsch ist für unsere Versicherten hochrelevant. Deshalb freuen wir uns sehr, dass unsere Paare mit Kinderwunsch von diesen neuen Methoden profitieren und einen wirklichen Vorteil genießen können.

So haben sie schnell und bequem Klarheit über ihren Zyklus. Und vor allem ersparen sich die Frauen mitunter sehr belastende Hormonbehandlungen einer künstlichen Befruchtung.“